Microban versus Antimikrobielle Nanotechnologie

Die Nanotechnologie ist eine immer mehr an Bedeutung gewinnende Wissenschaft, die einen soliden Schutz vor mikrobieller Proliferation bietet. Aufgrund der Bedenken im Hinblick auf ihre negativen Auswirkungen für Mensch und Umwelt hat sich Microban proaktiv dafür entschieden, NICHT auf Nanotechnologien zu setzen.

Mehr erfahren

Was ist antimikrobielle nanotechnologie?

Antimikrobielle Nanotechnologien sind Formulierungen, die das Wachstum von Mikroorganismen hemmen können. Typischerweise zeichnen sie sich durch eine Partikelgröße von weniger als 100 nm aus.

Nanotechnologie und Nanosilber: Welche Bedenken werden geäußert?

Silber ist seit langem für seine Fähigkeit bekannt, das Wachstum von Mikroben zu stören. Allein in den letzten zehn Jahren ist der Einsatz von Nanosilber als antibakterielles Mittel dramatisch angestiegen, und es findet sich in Yoga-Matten, Schneidbrettern und einer Vielzahl anderer Produkte.

Obwohl sie wirksam gegen das mikrobielle Wachstum vorgehen, haben Studien ergeben, dass Nanosilber-Produkte dazu neigen, schädliche Nanopartikel in die Umwelt abzugeben, wo sie für den Menschen eine potenzielles Gesundheitsrisiko darstellen.

Friends of the Earth International, ein weltweites Netzwerk mit mehr als zwei Millionen Aktivisten in 73 verschiedenen Ländern, hat eine Reihe von Berichten über die Nanotechnologie veröffentlicht, die nahelegen, dass Nanosilber unsere Gesundheit ernsthaft beeinträchtigen kann, wenn es zu häufig verwendet wird. Sie weisen insbesondere darauf hin, dass sich unreglementiertes, nicht gekennzeichnetes „Nano-Food“auf dem amerikanischen Markt seit 2008 verzehnfacht hat, wobei der Einsatz von Nanopartikeln für die LW-Vet-Chemikalien durch Umbenennung verschleiert wird.

Nicht nur die potenziellen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit bereiten Sorge, sondern auch das Freigeben von Nanosilber in die Umwelt. Laut Samuel Luoma, PHD am John Muir Institute of the Environment an der University of California, hatte fast ein Drittel der 2007 auf dem Markt befindlichen Nanosilber-Produkte das Potenzial, Silbernanopartikel in die Umwelt anzugeben. Fast zehn Jahre später findet Nanosilber nach wie vor seinen Weg in die Umwelt, wo die Partikel von einer Umweltsphäre in die andere gelangen, z. B. aus dem Wasser in den Boden, vom Boden ins Grundwasser und vom Wasser in Mikroorganismen, Fische, Insekten oder Säugetiere. Kurz gesagt: Die Nanopartikel nehmen an den chemischen und biologischen Reaktionen der Umwelt teil, und die damit verbundenen Auswirkungen sind noch völlig unklar.

Antimikrobielle Silbertechnologie von Microban®: Warum ist sie sicherer?

Sicherheit und Regulierung sind für Microban von größter Bedeutung – so sehr, dass wir auf antimikrobielle Nanotechnologien oder Nanosilber verzichten. Im Gegensatz zu Nanotechnologien werden die antimikrobiellen Silberadditive von Microban® bei der Herstellung in Feststoffe eingebunden. Daher kann ein schädliches Freisetzen vernachlässigt werden. Unsere antimikrobiellen Silbertechnologien sind zudem bei der US-amerikanischen Environmental Protection Agency (EPA) für die anwendungsgemäße Verwendung zugelassen. Zudem entsprechen sie der EU-Biozid-Richtlinie, und es wurden sämtliche Unterlagen eingereicht, die die Sicherheitsaspekte wie z. B. die toxikologischen und ökotoxikologischen Eigenschaften der Wirkstoffe belegen.

Das erfahrene Wissenschaftsteam von Microban beschäftigt sich mit antimikrobiellen Additiven und setzt auf eine Vielzahl von Technologien, um kundenspezifische antimikrobielle Lösungen bereitzustellen. Wenn wir feststellen, dass Silber der ideale antimikrobielle Wirkstoff für Ihr Produkt ist, führen wir umfangreiche, unabhängige Labortests, um dessen Sicherheit in einer Vielzahl von Produktarten zu gewährleisten.